Pintzger, Paul



NamePintzger, Paul
Wirkungsdatenum 1729-1746
Geschlechtmännlich
LandUngarn
GeburtsortKaschau
Biografische Information15.11.1729 Immatrikulation an der Universität Tübingen. Rektor in Ungarn. 1737 ungarischer Garnisonsprediger in Potsdam. 1742 deutscher Pfarrer in Netzen. 1743 Pfarrer der tschechischen Gemeinde an der Bethlehemskirche in Berlin. 1745 Flucht nach Münsterberg, dort Pfarrer. 1746 Absetzung, da er die Gemeinde spaltete.
Verwandtschaftliche BeziehungenPintzger, Ernst Leberecht Traugott (Sohn) ; Ventzcki, Ernst Bogislaus (Schwiegersohn)
LiteraturMietzschke, Alfred: Heinrich Milde. Ein Beitrag zur Geschichte der Slavistischen Studien in Halle. Leipzig 1941, S. 57 ; Fischer, Otto: Evangelisches Pfarrerbuch für die Mark Brandenburg seit der Reformation. Bd. 2.2. Malacrida bis Zythenius. Berlin 1941, S. 639 ; Acta historico-ecclesiastica oder gesammelte Nachrichten von den neuesten Kirchen-Geschichten, Bd. 17, Weimar 1753, S. 378 ; Müller, Johann Christoph ; Küster, Georg Gottfried: Altes und neues Berlin, Bd. 2, Berlin 1737-1769, S. 654, 761 ; Winter, Eduard: Die tschechische und slowakische Emigration in Deutschland im 17. und 18. Jahrhundert. Berlin 1955, S. 139, 150, 157-159, 223, 445-447, 466 ; Skalsky, G(ustav) A(dolf): Der Exulantenprediger Johann Liberda. In: ein Beitrag zur Geschichte der böhmischen Emigration Jahrbuch der Gesellschaft für die Geschichte des Protestantismus in Österreich 31, 1910, S. 116 - 379, S. 345f.
GND142915114