Sacer, Gottfried Wilhelm



NameSacer, Gottfried Wilhelm
Lebensdatengeb. 11. Juli 1635, gest. 8. September 1699
Geschlechtmännlich
GeburtsortNaumburg
SterbeortWolfenbüttel
Biografische InformationHausunterricht, bis 1649 Besuch des Gymnasiums in Naumburg und 1649 in Schulpforta . Am 06.05.1654 an der Universität Jena immatrikuliert, Jura- und Philosophiestudium. 1657 Sekretär beim Direktor der Kriegskanzlei Klaus von Platen in Berlin. 1659 Hofmeister Stephan von Pohlen, als solcher mit ihm an verschiedenen Universitäten, wie auch ab 1661 als Hofmeister der Söhne Rudolfs von Bünau, ab 1659 an den Universitäten Greifswald, Kiel, Frankfurt/Oder, Leipzig und Jena. 1660 Aufnahme in den Elbschwanerorden. 1663 Dichterkrönung. 1665 Regimentssekretär und Fähnrich beim Kommandanten von Lüneburg von Mollison. 1670 Hofgerichts- und Kanzleiadvokat in Braunschweig. 1671 Doktor der Rechte. 1683 Kammer- und Amtsadvokat in Wolfenbüttel, 1690 Kammerkonsulent. Verfasser geistlicher Lieder.
LiteraturKoch, Eduard Emil: Geschichte des Kirchenlieds und Kirchengesangs der christlichen, insbesondere der deutschen evangelischen Kirche, Bd. 3, Nachdr. d. Ausg. Stuttgart 1866-1877, S. 398ff.¯ Allgemeines Gelehrten-Lexicon.../ hrsg. von Christian Gottlieb Jöcher, Bd. 4, Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1750, Sp. 14.¯ Allgemeine Deutsche Biographie / Auf Veranlassung Seiner Majestaet des Koenigs von Bayern hrsg. durch die Historische Commission bei der Koenigl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 30, Leipzig 1875-1912, S. 111ff.