Saul, Johann Martin



NameSaul, Johann Martin
Lebensdatengest. 22. November 1726
Geschlechtmännlich
LandDeutschland
SterbeortRoßla
Beruf oder BeschäftigungPfarrer
Biografische InformationMai 1697 Immatrikulation an der Universität in Halle, Theologiestudium. 1698 als Kopist einer Predigt von August Hermann Francke. 1698 Lehrer an der Bürgerschule in Glaucha (Halle). Am 29.6.1704 ordiniert. 1704 Pfarrer in Rosperwenda. 1714 Pfarrer in Roßla. 1719 Inspektor der Diözese Stolberg-Roßla und 1. Assessor des Grafen von Stolberg.
Verwandtschaftliche BeziehungenSaul, Johann Wilhelm (Sohn)
LiteraturMatrikel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Teil 1 (1690-1730). Bearb. v. Fritz Juntke. Halle 1960 (= Arbeiten aus der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle a.d.Saale, 2), S. 377.