Schütze, Eustasius Friedrich



NameSchütze, Eustasius Friedrich
Lebensdatengeb. 3. April 1688, gest. 19. März 1758
Geschlechtmännlich
LandDeutschland
GeburtsortHayn
SterbeortAltona
Beruf oder BeschäftigungTheologe
Biografische InformationBesuch des Gymnasiums in Wernigerode. Am 24.10.1708 an der Universität Jena immatrikuliert, im November 1709 Immatrikulation an der Universität in Halle, Theologiestudium bis 1711. 1713 Konrektor, 1714 Rektor in Wernigerode. 1738 Professor der Theologie und Direktor des akademischen Gymnasiums in Altona, auch Kaplan an der Dreifaltigkeitskirche, 1740 2. Kompastor und Waisenhausinspektor, später auch Konsistorialassessor in Altona.
LiteraturActa historico-ecclesiastica oder gesammelte Nachrichten von den neuesten Kirchen-Geschichten, Bd. 9, Weimar 1745, S. 218, Bd. 20, Weimar 1756, S. 477. ; Matrikel der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Teil 1 (1690-1730). Bearb. v. Fritz Juntke. Halle 1960 (= Arbeiten aus der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle a.d.Saale, 2), S. 411. ; Arends, Otto Frederik: Gejstligheden i Slesvig og Holsten fra Reformationen til 1864. Bd. 2. L-Î. Koebenhavn 1932, S. 259. ; Meusel, Johann Georg: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen Teutschen Schriftsteller, Bd. 12, Nachdr. d. Ausg. Leipzig 1802-1816, S. 509f. ; Allgemeine Deutsche Biographie / Auf Veranlassung Seiner Majestaet des Koenigs von Bayern hrsg. durch die Historische Commission bei der Koenigl. Akademie der Wissenschaften, Bd. 33, Leipzig 1875-1912, S. 138ff.