Loading image ...
Hochgeehrter und sehr werthgeschätzter Herr und
Freund,
Deßelben geehrtes vom 4 Febr: habe ich
richtig empfangen. Der Inhalt hat mich zum
theil getrübet, wie leichtlich zu erachten. Daß ich
aber den Reden des Herr Boevings und zum
theil auch des Herrn Plutschau eben nicht alzu
sehr zu Hertzen nehme, dazu habe ich folgende
Ursachen (1) Herr Boevingh findet selbst eine
große tüchtigkeit zum Wercke an Herrn Ziegen-
balg und Herrn M. Gründlern, und glaubet,
wenn sie herausgefordert, und andern wieder
hineingesandt würden, das Werck nothwendig
übern Hauffen fallen müste. (2) Ich bin //eben// auch
derselben Meynung, und bin gewiß, daß sich diese
große tüchtigkeit zum Wercke in der that an
ihnen finde; preise demnach GOtt dafür, daß
zween tüchtige arbeiter drinnen sind, und
S. Königl. Mayst. auch dieselben da laßen //wollen//.
da nun GOtt sein Werck nicht verlaßen
wird, und die dabey befindliche Arbeiter
große tüchtigkeit haben, so haben wir hier-
außen gar keine ursache uns mit den ge-
dancken zu verunruhigen, als wenn das
Werck zurück gehen werde. (3) GOtt hat
Ihnen auch selbst ein Siegel ihres Amts
gegeben an denen Heyden, die durch ihren