Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Brief von Philipp Melanchthon an Ulrich v. Mordeisen.
VerfasserMelanchthon, Philipp
Adressat(en)Mordeisen, Ulrich von
Genannte Person(en)Moller, Heinrich ; Klebitz, Wilhelm ; Heshusen, Tilemann ; Musculus, Andreas ; Praetorius, Abdias ; August, Sachsen, Kurfürst ; Zesch, Johannes von ; Zesch, Adam von
Ort / DatumWittenberg, 14.11.1559
Umfang / Format1 Bl.
SpracheLatein
Anmerkung
Abschrift des Briefs vermutlich in Vorbereitung der Edition J. A. Niemeyers unter AFSt/H B 66 : 10f.
Signatur AFSt/H B 66 : 6
Körperschaft(en)Messe <Leipzig>
SachschlagwörterPrädestination ; Gutachten ; Berufung <Hochschulrecht>
Geografische SchlagwörterFrankfurt (Oder) ; Heidelberg ; Hildesheim ; Leipzig ; Schweinfurt ; Schweiz ; Wittenberg
Literatur
Niemeyer, Johann Anton: Examen publicum in Paedagogio regio [...] exhibetur Philippi Melanchthonis epistularum adhunc nondum editarum pentas. Halle 1761, S. 15-20. (FS.9.3.125)
Corpus Reformatorum 9, S. 973f. Nr. 6867.
Melanchthons Briefwechsel. Kritische und kommentierte Gesamtausgabe. Im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften herausgegeben von Heinz Scheible. Band 8. Regesten 8072-9301 (1557-1560). Stuttgart-Bad Cannstatt 1995, S. 413, Nr. 9133.
URNurn:nbn:de:gbv:ha33-1-74218 
Zusammenfassung

Melanchthon wollte Mordeisen in Leipzig nicht auch noch belästigen und verschiebt die Beratung über die theologische Professur [von Heinrich Moller] bis zur Leipziger [Neujahrs]messe. Gestern gab Melanchthon einen Schweinfurter Boten das Gutachten [u.a. zur Prädestinationslehre]. Im Heidelberger Streit entwich [Wilhelm Klebitz] in die Schweiz. [Tilemann] Heshusen wurde nach Hildesheim berufen. Melanchthon riet ihm anzunehmen. In Frankfurt (Oder) bestreitet [Andreas] Musculus gegen [Abdias Praetorius] die Notwendigkeit guter Werke. Der Senat der Universität befahl beiden, ihre Meinung schriftlich darzulegen. Segenswunsch für den Hofdienst des [Johannes oder Adam v.] Zesch und Gebet für Kurfürst [August] von Sachsen und alle.

Links
Archiv METS (OAI-PMH)
IIIF
Klassifikation