Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Titel
Brief von Philipp Melanchthon an Ulrich v. Mordeisen.
VerfasserMelanchthon, Philipp
Adressat(en)Mordeisen, Ulrich von
Genannte Person(en)Albrecht Alcibiades, Brandenburg-Kulmbach, Markgraf ; Ottheinrich, Pfalz, Kurfürst ; August, Sachsen, Kurfürst
Ort / DatumWittenberg, 05.04.1557
Umfang / Format2 Bl.
SpracheLatein
Anmerkung
Abschrift des Briefs vermutlich in Vorbereitung der Edition J. A. Niemeyers unter AFSt/H B 66 : 10c.
Signatur AFSt/H B 66 : 3
Besitzende EinrichtungFranckesche Stiftungen <Halle, Saale> / Archiv
Geografische SchlagwörterHeidelberg ; Ungarn ; Wittenberg
Literatur
Niemeyer, Johann Anton: Examen publicum in Paedagogio regio [...] exhibetur Philippi Melanchthonis epistularum adhunc nondum editarum pentas. Halle 1761, S. 13-15. (FS.9.3.125)
Corpus Reformatorum 9, S. 127 Nr. 6221.
Melanchthons Briefwechsel. Kritische und kommentierte Gesamtausgabe. Im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften herausgegeben von Heinz Scheible. Band 8. Regesten 8072-9301 (1557-1560). Stuttgart-Bad Cannstatt 1995, S. 55, Nr. 8177.
URNurn:nbn:de:gbv:ha33-1-74184 
Zusammenfassung

Bei Bremen werden Truppen geworben. Melanchthon vermutet dieselben Hintermänner wie zu Lebzeiten des Markgrafen Albrecht [v. Brandenburg-Kulmbach]. Melanchthon schickt einen Brief des Kurfürsten Ottheinrich von der Pfalz, worin er zur Beratung über die Universitäts[reform] nach Heidelberg berufen wird. Er zeigt dies pflichtgemäß dem Kurfürsten [August] von Sachsen an und erwägt das Für und Wider. Er könnte dort den Flacianern freier antworten. Anbei ein Brief aus Ungarn. Darin wird der Bruch des freien Geleits gegenüber zwei tapferen Männern geschildert. Melanchthon bittet um Mitteilung der Entscheidung.

Links
Archiv METS (OAI-PMH)
IIIF
Klassifikation