Anstatt des Herrn von Danckelmann ist der Herr von Busch bisheriger DomKüster, Steuer-
und RegierungsRat worden, welcher diesen Sommer zu Halle en passant gewesen
und mit großen Vergnügen die Anstalten des Waisenhauses und Paedagogii besehen,
auch daher sich erklärete, wenn ihm Gott Söhne bescherte einmal, so wolle er sie alle
dort erziehen laßen.
November
d. 1. wird eine Verordnung wegen Ab- und Anlegung der Trauer publi-
ciret, in welcher die Trauer sehr eingeschräncket wird.
d. 2. war eine große Feuersbrunst auf dem hier allhier zunechst gelegenen Dorffe
Hartum, allwo Herr Stegmann, Prediger ist: Das Feuer kam recht im Mitta-
ge aus, und weil eben der Wind zieml. starck wehete, so waren in kurtzer
Zeit 14 Wohnhäuser und etliche Scheunen in die Asche geleget, und hat
es sonderlich die reichen Bauren betroffen; Der Kirche war es sehr nahe, sie ist
aber mit Beyhülffe der von hier hinausgeführten Sprützen noch conserviret
worden, da //es// eine der schönsten Dorffkirchen im Fürstenthum ist: Es wurden
etliche 50 Bürger hinaus commandiret, die löschen musten helffen; und ward
Abends um 8 Uhr die Flamme gedämpfft. Die Schule und Küsterhaus ist mit
abgebrandt, der PfarrWohnung ists zwar gar nah gewesen, indem es nicht weit
darvon angangen, aber der Wind hat es anders getrieben. Der Herr Stegmann
war eben in Minden bei Herrn Göhringen, als es angangen. Wie das Feuer aus
kommen, wird sehr fabelhaft referiret; von Herrn Stegmannen aber habe so viel Nach-
richt (welcher den 9ten huius bey mir war, und um Verschreibung einiger Can-
steinscher Biebeln für seine Gemeinde bat, auch ersuchte um zwey Predigten
in seinem Dorffe) daß, weiß niemand wie, vermuthlich durch eine Kohle
von dem Torffe, das man hier brennet, in einem Bette, worauf ein klein
Kind gelegen, es angangen; denn als ein großer Qualm in der Stube worden,
läufft die BauerFrau in die Stube, reißt das Bette auf und das Kind herunter.
Da schlägt gleich die Flamme lichter lohe in die Höhe, und durch den Trieb des Win-
des kommt es bald ins Dach. Notabel ist es, daß das Bette ein Huren Bette, und
das Kind ein Hurkind gewesen. Eine alte Frau aber, so in der Stube gewesen,
von deren Tochter das Hurkind ist, auf welche mans erst geschoben, ist unschuldig
dran, und ist kaum gerettet worden: Doch hätten viele Bauren gerne gesehen, daß
sie verbrannt, weil man ihr Hexerey schuld giebt. An Menschen und Vieh ist kein Schade
geschehen, außer, daß der Küster, weil er etwas betrunken, und daher unvorsichtig
löschen wollen und sein Haus retten, ins Feuer gefallen und dardurch beschädigt
worden. Weil aber in dem Brandt alle Ofen stehen geblieben, so prognosticiret da-
her die male sibi conscia superstitio der Bauren, daß bald wieder Feuer da
auskommen werde: immittelst soll ietziger Brand schon vor 40 Jahren prae-
sagiret worden seyn, durch ein gewiß Feuer Zeichen.
den 5. und 9. habe in meinem Gemüth viele Beunruhigung gehabt, wie sonst offters, bey Tische
wegen der theils vorgelesenen, theils gesprochenen schändlichen und denen Kindern
höchst ärgerlichen Dingen. und schlägt mich hiesiger status tam publicus, quam domesticus
hicque praecipue sehr nieder.